Schlagwort-Archive: featured

Dominic Greiner ist neuer Europameister Nitro 1:10

Dominic Greiner (Serpent/O.S.) ist neuer Europameister 1:10. Auf seiner Heimstrecke in Türkheim holte sich der Weltmeister 2016 mit seinem Serpent auf seiner Heimstrecke nun auch den Europameistertitel in dieser Klasse. Für den zweifachen deutschen Meister war es der erste Europameistertitel. Vizemeister wurde der Italiener Dario Balestri (Infinity/Max). Platz drei belegte sein Landsmann Francesco Tironi (Infinty/Max).

Dominic Greiner ist neuer Europameister Nitro 1:10 weiterlesen

Deutsche Meisterschaft Tourenwagen und Formel Elektro – ein Rückblick

Ronald Völker hat als Einziger seinen Titel aus dem letzten Jahr verteidigt. In den anderen Klassen mussten die Titelverteidiger zum Teil kräftig Federn lassen. Die Teilnehmer des gastgebenden Vereins nutzten ihren Heimvorteil und boten der im Kampf um die Titel den angereisten Favoriten Paroli.

Deutsche Meisterschaft Tourenwagen und Formel Elektro – ein Rückblick weiterlesen

Wieder heißes Rennwochenende: Zwei Mal DM und ein Mal Euro

Es ist wieder was los an diesem dritten Augustwochenende. In Langenfeld küren die Buggy 4WD-Piloten ihre Meister, in Niederwürzbach treffen sich die Formelfahrer 1:5 zum Titelkampf. Der MCC Türkheim hat die besten Nitro 1:10-Fahrer Europas zu Gast. In Berlin findet das letzte Deutschland-Finale der legendären HPI Challenge statt.

Wieder heißes Rennwochenende: Zwei Mal DM und ein Mal Euro weiterlesen

Deutsche Meisterschaft 2019 Tourenwagen & Formel beim RCCT Münden

27. Meldung: Sonntag 17:40 Uhr

Die Siegerehrung

Siegerehrung Tourenwagen Modified. Auf dem Podium (von links): Cristopher Krapp (Platz 2), Ronald Völker (Platz 1) und Frederik Südhoff (Platz 3).

Siegerehrung Tourenwagen Sport. Auf dem Podium (von links): Max Mächler (Platz 2), Martin Hofer (Platz 1) und Kevin Sparbier (Platz 3).

Siegerehrung Formel. Auf dem Podium (von links): Max Weffers (Platz 2), Jan Ratheisky (Platz 1) und Sören Sparbier (Platz 3).

Siegerehrung Tourenwagen Hobby. Auf dem Podium (von links): Torsten Baggndorf (Platz 2), Uwe Kortehaneberg (Platz 1) und Helge Behrens (Platz 3).

Siegerehrung Fun Open. Auf dem Podium (von links): Mark Peters (Platz 2), Stefan Kunze (Platz 1) und FlorianSchaffer (Platz 3).

Die erfolgreichen Junioren und Jugendlichen an diesem Wochenende


26. Meldung: Sonntag 15:40 Uhr

Stefan Kunze gewinnt Fun Open

Stefan Kunze

Stefan Kunze hat die Klasse Fun Open gewonnnen. Ihm reichten ein Sieg und ein zweiter Platz. Mark Peters, ebenfalls Erster und Zweiter, wurde aufgrund seines langsameren Siegrennens Gesamtzweiter. Florian Schaffer sicherte sich mit seinem Sieg im letzten Lauf den dritten Platz.

Christopher Krapp als Zweiter und Frederik Südhoff als Dritter begleiten in Modified Ronald Völker auf das Podium. Dai Sakaguchi gewinnt das B-Finale.

Jetzt warten alle auf die Siegerehrung.


25. Meldung: Sonntag 15:10 Uhr

Martin Hofer gewinnt in Sport

Martin Hofer

Martin Hofer holt sich nach 2017 in Bamberg jetzt in Hann. Münden den zweiten Deutschen Meistertitel in Tourenwagen Sport. Nach einem Crash zwischen Max Mächler und Benjamin Eggerstedt hatte er freie fahrt. Max Mächler als Gesamtzweiter und Kevin Sparbier begleiten ihn auf das Podium.


24. Meldung: Sonntag 15:00 Uhr

Uwe Kortehaneberg wird Deutscher Meister Hobby

Uwe Kortehaneberg

Mit seinem Sieg im dritten Finallauf sicherte sich Uwe Kortehaneberg den Meistertitel in Hobby. Vizemeister wird Torsten Baggendorf, Dritter Helge Behrens.


23. Meldung: Sonntag 14:50 Uhr

Jan Ratheisky holt sich DM-Titel in Formel

Jan Ratheisky

Jan Ratheisky ist neuer Deutscher Meister Formel. Mit vier Zehntelsekunden Vorsprung gewann er den dritten Vorlauf vor Max Weffers. Sören Sparbier, wie Max Weffers vom RCCT Münden, begleitet nach seinem dritten Platz im letzten Finale Jan Ratheisky und Max Weffers auf das Podium. Titelverteidiger David Ehrbar wurde Vierter.


21. Meldung: Sonntag 14:30 Uhr

Ronald Völker ist wieder Deutscher Meister

Ronald Völker hat seinen Titel in Modified erfolgreich verteidigt. Bereits im zweiten Finale macht er alles klar. Wieder zog er dem Feld auf und davon.

Die Fahrer der anderen Klassen machten es dagegen spannend. Im zweiten Finale setzten sich mit Max Weffers (Formel), Max Mächler (Sport), Uwe Kortehaneberg (Hobby) und Mark Peters (Fun Open) jeweils andere Fahrer durch als im ersten Finale.


20. Meldung: Sonntag 13:30 Uhr

Fun Open – die Spaßklasse

Die Fahrer der Klasse Fun Open

Seit dieser Saison schreibt der Deutsche Minicar Club die sogenannte Fun-Klasse aus. Das Reglement ist einfach. Schließlich ist die Klasse für Einsteiger gedacht. Das Mindestgewicht ist mit 1400 Gramm deutlich höher als in anderen Tourenwagenklassen. Dadurch haben auch von Haus aus schwerere Chassis eine Chance, wie die vorgeschriebenen geschlossenen Wannenchassis. Zugelassen sind alle Tourenwagen-, Truck- und GT-Karosserien. Die maximale Untersetzung ist auf 1:6 limitiert. Keine Einschränkung gibt es bei den Reifen. Alle Hohlkammerreifen sind erlaubt. Die Behandlung mit Haftmitteln und das Heizen ist verboten. Regler sind im Null-Boost-Modus zu fahren. Das Reglement schreint den Einsatz DMC-homologierter 21,5 T-Motoren vor. Außerdem dürfen nur Lipos in Stickform bis 4000 mAh genutzt werden.

Shia Ferrara ist mit sieben Jahren der jüngste Fahrer in der Klasse Fun Open. Voller Stolz präsentiert er sein RC-Car

Für die DM hat der DMC eine Klasse Fun Open ausgeschrieben. Dafür hat der DMC das Chassisreglement geöffnet. Das Chassis ist nun komplett bis auf das Mindestgewicht freigestellt. Die Motoren kommen aus einem Motorenpool und werden an die Fahrer ausgehändigt.

Neun Fahrer sind in dieser Klasse gestartet, darunter fünf Junioren. Shia Ferrara ist mit sieben Jahren der jüngste.


19. Meldung: Sonntag 13:00 Uhr

Die Pole genutzt

Jan Ratheisky, Martin Hofer, Ronald Völker und Stefan Kunze haben ihre Finale jeweils von der Pole aus gewonnen. Jan Ratheisky musste sich dabei gegen heftige Angriffe von Max Weffers zur Wehr setzen. Am Schluss hatte er aber gut eine Zehntelsekunde Vorsprung. David Ehrbar wurde Dritter.

Max Mächler (Startnummer 3) greift in Kampf um Platz zwei Benjamin Eggerstedt an

Martin Hofer konnte dagegen in Sport von Runde zu Runde vom Feld absetzen. Dabei profitierte er von den Zweikämpfen um Platz, zu nächst zwischen Benjamin Eggerstedt und Max Mächler und dann zwischen Kevin Sparbier und Max Mächler. Mächler wurde schließlich Zweiter, Sparbier Dritter. Benjamin Eggerstedt schied nach dem Crash mit Max Mächler in der dritten Runde aus.

Spielend leicht sah es aus, wie Ronald Völker dem Feld in der schnellsten Klasse Runde umd Runde davon zog. Mit fast drei Sekunden Vorsprung überquerte er die Ziellinie vor Christopher Krapp und Frederik Südhoff, die sich einen spannenden Zweikampf um Platz lieferten.

In Tourenwagen Hobby musste Uwe Kortehaneberg den hinter ihm gestarteten Torsten Baggendorf  passieren lassen. Er wurde Zweiter vor Alexander Schaffer. In Fun Open  wurde Mark Peters Zeiter und Florian Schaffer Dritter.


18. Meldung: Sonntag 12:20 Uhr

Ein kurzer Blick in die Historie

Die DM beim RCCT Münden ist die insgesamt 23. Deutsche Meisterschaft in der Klasse Tourenwagen Elektro. Ralf Helbing war 1997 der erste Deutsche Meister. Meisterschaften in der Klasse Tourenwagen Standard/Sport werden seit 2002 ausgetragen. Für die Fahrer in Tourenwagen Hobby ist es in dieser Form die erste Meisterschaft, denn teilnehmen dürfen nur Fahrer, die älter als 40 Jahre sind.

Rekordsieger in Modified ist Ronald Völker. Der Yokomofahrer war sieben Mal erfolgreich. Vier Mal stand Marc Fischer ganz oben auf dem Treppchen. Marc Rheinard gewann drei Mal. Alexander Stocker war drei Mal in Tourenwagen Standard/Sport Deutscher Meister – und dass in drei aufeinanderfolgenden Jahren.

In der Klasse Formel wurden ebenfalls 1997 die erste Meisterschaft gefahren. Matkus Mobers holte sich den Titel. Nach einer mehrjährigen Pause wurden 2016 zum ersten Mal wieder Deutsche Meisterschaften ausgetragen. Robert Spier vom SLR Ingolstadt war der erste Fahrer, der 2016 wieder Meister wurde. Letzter Meister davor war 2007 Daniel Wohlgemuth vom MCSS Ingolstadt.


17. Meldung: Sonntag 11:50 Uhr

Völker, Hofer, Ratheisky, Kortehaneberg und Kunze starten von der Pole

Jan Ratheisky jubelt. Seine Erfahrung hat sich letztlich durchgesetzt

Jan Ratheisky hat es doch noch geschafft. Er gewann heute Morgen auch den zweiten Vorlauf in Formel und steht aufgrund der schneller gefahrenen Vorläufe auf der Pole. Mac Weffers geht von Startplatz zwei in die Finale. Dahinter folgen David Ehrbar, Sören Sparbier und Anna Wysgol

Mit seinem vierten Sieg macht Ronald Völker (Yokomo) alles klar und nahm damit seinem Teamkollegen Christopher Krapp die letzte Chance auf die Pole. Der startet nun von Platz zwei in die Finalläufe. Frederik Südhoff (Awesomatix) hat die beiden Yokomopiloten von Startplatz drei ins Visier. Dahinter starten Yannic Prümper (Infinity) und Marco Kaufmann (Xtay). Marc Rheinard, der im letzten Vorlauf Zweiter wurde, geht von Platz sechs in die Finale.

Martin Hoffer hat es geschafft und holte sich die Pole

Mit dem schnellsten Vorlauf in der Klasse Sport sicherte sich Martin Hofer endgültig die Pole. War es in der ersten Hälfte noch ein ganz enger Kampf um die Spitze, insbesondere mit Benjamin Eggerstedt, vergrößerte Martin Hofer im weiteren Rennverlauf seinen Vorsprung immer mehr. Benjamin Eggerstedt geht von Startplatz zwei in die Finale, Mac Mächker von Platz drei. Die Plätze dahinter belegen Kevin Sparbier und Björn Christiansen.

Uwe Kortehaneberg hat sich in Tourenwagen Hobby im Kampf um die Pool gegen Torsten Baggendorf durchgesetzt. Er gewann

In Fun Open hat sich Stefan Kunze im Kampf um die Pole durchgesetzt. Die Plätze dahinter belegen Mark Peters, Florian Schaffer, Manfred Gräf und Niklas Hinz.


16. Meldung: Sonntag 10:45 Uhr

Vierter Vorlauf: Jan Ratheisky schlägt zurück

Der Nachwuchs, Sören Sparbier, macht in Formel Druck auf die Etablierten, Jan Ratheisky

Jan Ratheisky hat im vierten Vorlauf zurückgeschlagen. Mit 29 Runden in 7:06,719 Minuten fuhr er den bisher schnellsten Vorlauf in seiner Klasse. Damit hat er sich die Chance offen gelassen, doch noch von der Pole zu starten. Max Weffers, der die bisherigen Vorläufe glatt gewonnen hat, wurde mit rund 1,8 Sekunden Rückstand Zweiter. Sören Sparbier kam als Dritter ins Ziel.

Der Roche von Max Weffers ist auf der Strecke im Weserpark zu Haus

Mit seinem Sieg im vierten Vorlauf eröffnete Benjamin Eggerstedt in Sport nun einen Dreikampf um die Pole. Mit zwei Vorlaufsiegen hat derzeit Martin Hoffer die Nase in diesem Wettbewerb vorn. Max Mächler hat einen Vorlauf gewonnen, war dabei aber lngsamer als Hofer und Eggerstedt. Mit seinem zweiten Platz in diesem Vorlauf machte meldete Kevin Sparbier noch einmal seinen Ambitionen auf einen Podiumsplatz an.

Ronald Völker hat in Modified die Pole so gut wie sicher. Nach seinem dritten Vorlaufsieg hat nur Christopher Krapp noch die Chance, ihm diese streitig zu machen. Er müsste dazu aber einen schnelleren Lauf fahren als Ronald Völker. Sowohl Frederik Südhoff als auch Christopher Krapp machten mit ihren Plätzen in diesem Vorlauf noch einmal klar, dass sie im Titelkampf durchaus nicht ohne Chancen sind. Marc Rheinard stand seinen ersten Vorlauf durch und wurde Fünfter.

Der Kampf um die Pole in Tourenwagen Hobby spitzt sich auf den Zweikampf Uwe Kortehaneberg und Torsten Baggendorf zu.

In der Klasse Fun Open macht Stefan Kunze weitere Punkte im Kampf um die Pole gut. Mark Peters hat nur noch eine theoretische Chance, ihn von Startplatz eins zu verdrängen. Dafür müsste er allerding im fünften Vorlauf noch um sieben Sekunden zulegen.

Kurz vor der DM hat der Deutsche Minicar Club das Mindestgewicht der Fahrzeuge in den Klassen Tourenwagen Modified, Tourenwagen Sport und Tourenwagen Hobby von 1350 Gramm auf 1320 Gram herabgesetzt. Es passte damit sein Reglement kurzfristig den internationalen Regelungen und dem technischen Stand der Fahrzeuge und des Zubehörs an.


15. Meldung: Sonntag 9:45 Uhr

Vorgestellt: Die Favoriten in Modified, Sport, Hobby und Formel

Das Fahrerfeld ist klein. Für die DM gilt aber: Klein aber fein. In Tourenwagen Modified sind Fahrer am Start, die nicht nur national, sondern auch international seit Jahren in der Spitze mitfahren, viele Rennen gewonnen und viele nationale und internationale Titel errungen haben. Zu nennen sind Marc Rheinard, Ronald Völker, Christopher Krapp. Yannic Prümper und Frederik Südhoff. Max Mächler und Martin Hofer sind europaweit erfolgreich in Tourenwagen Sport/Standard. Das gleiche gilt für Jan Ratheisky und David Ehrbar in Formel.

Tourenwagen Modified: Heißester Anwärter auf den Titel in der Klasse Tourenwagen Modified ist Titelverteidiger Ronald Völker (Yokomo). Mit seinen Bestzeiten im Training, vor allem aber, die Art und Weise wie er die stetig verbessert hat, ist der deutsche Rekordmeister (13 Titel, davon sieben Oudoor und sechs Indoor) und Weltmeister des Jahres 2016 an diesem Wochenende „the man to beat“, der Mann, der geschlagen werden muss. Stärkster Herausforderer ist Marc Rheinard (Infinity). Der dreifache Tourenwagenweltmeister hat im Training gezeigt, dass er Lust auf den Titel hat. Um seiner Mitfavoritenrolle gerecht zu werden, muss er aber in den nun noch anstehenden zwei Vorläufen punkten. Für eine Überraschung gut sind immer wieder Frederik Südhoff (Awesomatix), Yannic Prümper (Infinity) und Christopher Krapp (Yokomo).

Drei, die bei der Titelvergabe in Tourenwagen Sport ein Wörtchen mitreden werden (von links): Martin Hofer, Max Mächler und Benjamin Eggerstedt. In den Vorläufen stehen sie nebeneinander auf dem Fahrerstand

Tourenwagen Sport: Die Klasse Tourenwagen Sport ist seit einigen Jahren eine Domäne des Awesomatixfahrers Max Mächler. Als amtierender Deutscher Meister und ETS-Vizechampion trägt er Favoritenbürde. Mit Martin Hofer (Yokomo), Deutscher Meister des Jahres 2017, hat er aber einen starken Herausforderer. Die zwei Vorlaufsiege und die Bestzeit im gezeiteten Training lassen keinen Zweifel daran, dass Martin Hofer die Zeiten Max Mächlers mitgehen kann und dass er den Titel will. Die Lokalmatadoren Kevin Sparbier und Benjamin Eggerstedt haben auf jeden Fall die Chance auf einen Podiumsplatz.

Max Weffers

Formel: David Ehrbar (Serpent) muss kämpfen, um seinen Titel zu verteidigen. Mit Jan Ratheisky (Xray) tritt der amtierende Weltmeister in dieser Klasse an. Jan Ratheisky, der in Juli zum sechsten Mal ETS-Champion in der Formelklasse wurde, setzte sich gestern Morgen bei seinem ersten Trainingslauf direkt vor David Ehrbar. Doch auch Jan Ratheisky konnte sich im Training (bis jetzt) nicht gegen den Lokalmatador Max Weffers durchsetzten. Mit seiner Bestzeit im Training und seinen bisherigen drei Vorlaufsiegen dominiert Max Weffers (Roche) die Formelklasse bei dieser WM. Doch der Druck auf ihn wird von Lauf zu Lauf stärker werden. Ihm fehlt dabei die große internationale Erfahrung eines Jan Ratheisky oder David Ehrbar.

Tourenwagen Hobby: In der Tourenwagenklasse Hobby dürfen in dieser Saison zum ersten Mal nur noch Fahrer starten, die älter als 40 Jahre sind. Legt man die Trainingszeiten und die ersten drei Vorläufe zugrunde sind Torsten Baggendorf, Uwe Kortehaneberg und Helge Behrens die Favoriten auf den Titel.


14. Meldung: Sonntag 9:15 Uhr

Guten Morgen

Guten Morgen aus dem Weserpark in Hann. Münden. Die Sonne scheint und es ist trocken. Also wettermäßig beste Vorraussetzungen für die nun anstehenden Entscheidungen im Kampf um den Titel.

Der Renntag beginnt um 9:45 Uhr mit dem vierten Vorlaufdurchgang. Es folgt dann noch ein weiterer. Die Finalläufe beginnen gegen 12:00 Uhr.


Der Bericht wird gesponsert vom Deutschen Minicar Club (DMC)


13. Meldung: Samstag 18:30 Uhr

3. Vorlauf: Max Weffers siegt weiter

Max Weffers ist der einzige Fahrer, der in seiner Klasse alle drei Läufe gewonnen hat

Der Kampf um die Pole nimmt jetzt so richtig Fahrt auf. Max Weffers bleibt in Formel auf der Erfolgsspur. Er ließ auch im dritten Vorlauf die beiden deutschen Formelasse Jan Ratheisky und David Ehrbar hinter sich. Die Beiden haben damit kaum noch eine realistische Chance auf Startplatz eins.

Christopher Krapp macht den Kampf um die Pole in Modified noch einmal spannend. Er gewann den dritten Vorlauf mit gut 2,5 Sekunden vor Ronald Völker. Jan Ratheisky wurde Dritter. Marc Rheinard, der in den Vorläufen eins und zwei nicht gestartet war, fiel vorne liegend in der sechsten Runde aus. Um in den Kampf um den Titel noch eingreifen zu können, muss er in den beiden Vorläufen morgen früh schon ganz nach vorne fahren.

Martin Hofer schlug im dritten Vorlauf in Sport zurück und hat nach drei Vorläufen zwei Siege auf seinem Konto. Max Mächler, der Sieger des zweiten Vorlaufes fiel in der 27. Runde aus. Die beiden werden morgen früh die Pole wohl unter sich ausmachen.

In Hobby holte Torsten Baggendorf  seinen zweiten Vorlaufsieg und verschaffte sich gegenüber Uwe Kortehaneberg, der bisher einen Vorlauf gewann einen kleinen Vorsprung. Mark Peters bringt mit seinem Sieg wieder Spannung in die Klasse Fun Open. Stefan Kunze, der die ersten zwei Läufe gewonnen hatte, startete nicht.


Zwölfte Meldung: Samstag 17:30 Uhr

2. Vorlauf: Völker, Weffers und Kunze schaffen zweiten Vorlaufsieg

Vorlaufstart der Klasse Modified

Ronald Völker und Max Weffers haben sich mit ihrem zweiten Sieg im zweiten Vorlauf eine gute Ausgangsposition im weiteren Kampf um die Pole geschaffen. Stefan Kruse schuf sich eine gleich gute Position in Fun Open. In Sport gewann dieses Mal Max Mächler, in Hobby Torsten Baggendorf.


Elfte Meldung: Samstag 16:10 Uhr

Erster Vorlauf: Völker und Hofer setzen sich in ihren Klassen durch

Die Fahrzeige der Klasse Tourenwagen Sport nach dem Rennen

Martin Hofer, Max Mächler, Benjamin Eggerstedt – in dieser Reihenfolge endete der erste Vorlauf in der Klasse Tourenwagen Modified. Davor lieferten sich die Drei einen äußerst spannenden Wettkampf um den Sieg. Martin Hofer absolvierte 32 Runden in 7:06,754 Minuten. Max Mächler lag nur knapp sechs Zehntelsekunden zurück.

Gut zwei Sekunden war Ronald Völker bei seinem Vorlaufsieg (24 Runden in 5:03,333 Minuten) in der Klasse Modified schneller als der Zweite, Frederik Südhoff. Der Awesomatixfahrer konnte lange Zeit das hohe Tempo Ronald Völkers mitgehen, musste dann aber doch abreißen lassen. Yannic Prümper überquerte als Dritter die Ziellinie mit einem Rückstand von rund 3,2 Sekunden auf den Sieger.

Den ersten Vorlauf in Formel gewann Max Weffers. Er fuhr 28 Runden in 7:2723 Minuten. Dahinter folgten Sören Sparbier und AnnaWysgol. Jan Ratheisky fiel nach einer Runde aus, David Ehrbar ging nicht an den Start.

In Tourenwagen Hobby setzte sich Uwe Kortehaneberg durch. Nach 30 Runden und sieben Minuten plus Überzeit überquerte er die Ziellinie 1,2 Zehntelsekunden vor Helge Behrens. Alexander Schaffer wurde Dritter.

Stefan Kunze siegte in der Klasse Fun Open vor Niklas Hinz und Florian Schaffer


Zehnte Meldung: Samstag 14:30 Uhr

Gezeitetes Training ist gefahren

Das Training der Klasse Tourenwagen Sport endete mit einer Überraschung. Max Mächler fuhr fast die gleiche Bestzeit wie im freien Training, musste sich damit allerdings Martin Hofer und auch Benjamin Eggerstedt geschlagen geben. Martin Hofer war über vier Zehntelsekunden schneller als der Titelverteidiger.

Lokalmatador Max Weffers setzt sich in Formel auch im gezeiteten Training durch. Er fuhr seine schnellste drei zusammenhängenden Runden in 43,921 Sekunden und war damit gut sieben Hundertstelsekunden schneller als Jan Ratheisky. Drittschnellste wurde Anna Wysgol.

Ronald Völker verbesserte in Tourenwagen Modified seine Trainingsbestmarke um rund 3,5 Zehntelsekunden auf nun 37,105 Sekunden. Marc Rheinard steigerte sich auf 37,426 Sekunden und blieb damit Zweiter. Yannic Prümper folgt mit 37,450 Sekunden auf Platz drei.

In Tourenwagen Hobby fuhr Torsten Baggendorf mit 41,030 Sekunden Bestzeit. Helge Behrens war drei Hundertstelsekunden langsamer. Uwe Kortehaneberg hatte auf den Schnellsten einen Rückstand von knapp vier Zehntelsekunden.

Stefan Kunze legte die schnellste Zeit in Fun Open hin. Für seine schnellsten drei zusammenhängenden Runden brauchte er 47,828 Sekunden. Zweitschnellster war Niklas Hinz, Drittschnellster Florian Schaffer.


Neunte Meldung: Samstag 13:50 Uhr

Das Reifenreglement

Holger Sparbier (links) bei der Reifenausgabe

Die Reifen sind in allen vier DM-Klassen vorgeschrieben. In den Tourenwagenklassen sind das die Kompetträder Volante V5T 36. In Formel sind nur Kompletträder Volante F1 Rubber Slicks, vorne Front Medium Soft Compound und hinten Asphalt Hyper Super Soft Compund, erlaubt.

Für das gezeitete Training und die fünf Vorläufe darf jeder Fahrer zwei markierte Sätze einsetzen. Die werden beim Veranstalter gekauft. Für die Finale ist ein dritter Satz erlaubt. Nur der darf dann im Finale eingesetzt werden. In TW Modified und TW Sport konnten die Fahrer an diesem Wochenende für das gezeitete Training einen weiteren Satz markieren lassen und die vom Veranstalter gekauften zwei Sätze für die Vorläufe aufheben.


Neunte Meldung: Samstag 12:30 Uhr

Vorgestellt: Jamie Peters

Konzentriert geht Jamie Peters das Training an

Jamie Peters ist der jüngste Fahrer in einer der DM-Klassen. Er ist elf Jahre alt. Mit einem Xray T4-2016 startet er in der Klasse Tourenwagen Sport. Jamie Peters fährt seit gut fünf Jahren RC-Car. Mit Buggys von Asso und Xray startet er auch in den Offroadklassen 2WD und 4WD.

Geimeinsames Hobby: Vater Mark und Sohn Jamie

Vater Mark (44 Jahre) ist für sein Fahrzeug zuständig. Mark Peters startet an diesem Wochenende in der Klasse Fun Open. Er kennt die Szene seit gut 25 Jahren, hat aber zwischendurch ein zehnjährige Pause eingelegt.

Vater und Sohn starten für den Verein MCV Dänischer Wohld


Achte Meldung: Samstag 12:00 Uhr

Freies Training beendet

Nach zwei Durchgängen heute Morgen ist das freie Training beendet. Ein Blick auf die Bestzeiten zeigt, dass die Zeitunterschiede zwischen den Klassen trotz der kurzen und kurvigen Strecke entsprechend ihrer Leistungsstärke deutlich voneinander abweichen.

Jan Ratheisky, der gestern nicht am Start war, fuhr heute Morgen in seinem zweiten Training mit 43,753 Sekunden die zweitschnellste Zeit und verdrängte David Ehrbar auf Platz drei. Der fuhr zwar auch im letzten freien Training seine Bestzeit (44,573 Sekunden), war aber acht Zehntelsekunden langsamer als Jan Ratheisky. Max Weffers Zeit aus dem ersten Trainingsdurchgang (43,356 Sekunden) hat kein Fahrer mehr erreicht. Der Lokalmatador fuhr im letzten freien Training, in dem Jan Ratheisky und David Ehrbar ihre besten Zeiten erreichten, mit 43,356 Sekunde immer noch schneller als die Beiden.

Das Haftmittel ist vi´orgeschrieben. Die Reifen dürfen deshalb nur an einem extra bereitgestellten Tisch behandelt werden

Max Mächlers Trainingsbestzeit aus dem ersten Durchgang hat auch nach dem letzten Durchgang noch Bestand. Zweitschnellster ist Martin Hoffer, Drittschnellster Lokalmatador Kevin Sparbier.

In Tourenwagen Modified verbesserte Ronald Völker seine Bestzeit aus dem dritten Durchgang noch einmal um knapp 1,2 Zehntelsekunden auf 37,355 Sekunden und baute seinen Vorsprung auf den Zeitplatzierten, Marc Rheinard, auf zwei Zehntelsekunden aus. Drittschnellster im freien Training wurde Frederik Südhoff.

Thomas Kohmann prüft und markiert alle Motoren der Klassen Tourenwagen Sport und Hobby sowie der Klasse Formel

In Tourenwagen Hobby setzte sich Uwe Kortehaneberg mit 40,889 Sekunden für seine schnellsten drei zusammenhängenden Runden durch und verdrängte den bis dahin schnellsten Fahrer Torsten Baggendorf (41,491 Sekunden) auf Platz drei.

Florian Schaffer fuhr in der Klasse Fun Open im letzten Durchgang eine neue Bstzeit mit 48,171 Sekunden. Manfred Gräf Bestzeit in der Gastklasse Fun Open aus dem dritten Lauf mit 48,763 Sekunden bringt ihm Platz zwei. Dahinter folgen Stefan Kunze, der erst heute Morgen in das Training eingestiegen, und Niklas Hinz.


Siebte Meldung: Samstag 9:30 Uhr

Zweiter Renntag hat begonnen

Fahrerbesprechung vor dem ersten Trainingsdurchgang

Der zweite Renntag startete mit einer kurzen Fahrerbesprechung. Tjomas Kohmann, DMC-Referent Elektro Glattbahn, Rennleiter Bruno Czernik und der Vorsitzender des RCCT Münden erläuterten noch einmal das Prozedere für heute. Dabei ging es unter anderem um die Prüfung der Motoren, die technische Abnahme insgesamt und das Reifenreglement (Dazu später mehr).

Thomas Kohmann (DMC-Offizieller), Bruno Czernik (Rennleiter) und Holger Sparbier (Vorsitzender RCCT Münden) erläuterten das weitere Prozedere

Das freie Training begann mit einer halbstündigen Verspätung. Diese Nacht hatte es zum Teil kräftig geregnet.

Thomas Kohmann erläutert Werner Erhardt und Klaus-Dieter Engelhardt von der technischen Abnahme die Vorgehensweise bei der Prüfung

Heute werden zunächst zwei freie Trainings gefahren. Danach erfolgen zwei gezeitete Trainingsdurchgänge, nach deren Ergebnis die Vorlaufgruppen eingeteilt werden. Danach stehen noch drei Qualifikationsläufe auf dem Programm. Der erste beginnt gegen 15:00 Uhr.


Der Bericht wird gesponsert vom Deutschen Minicar Club (DMC)


Sechste Meldung: Freitag 17:30 Uhr

Es regnet – das Training läuft aus

Es regnet, nur wenig. Aber die Strecke ist feucht und rutschig. Nur die Formelfahrer kamen noch durch den fünften Durchgang.

Die Fahrer beginnen für heute einzupacken. Viele haben die Rennstrecke schon verlassen. Zum sechsten Trainingsdurchgang ist niemand mehr angetreten. Das war es dann für heute.

Morgen geht es dann weiter. Zunächst mit dem freien Training. Danach folgen dann zwei gezeitete Trainingsdurchgänge, nach denen dann die Volaufgruppen eingeteilt werden.


Fünfte Meldung: Freitag 15:40 Uhr

Vierter Trainingsdurchgang: Hofer und Sparbier tauschen Plätze

Max Mächler bleibt mit seinem Awesomatix auch nach dem vierten Durchgang Trainingsschnellster

In Tourenwagen Sport haben nach dem vierten Vorlauf Martin Hofer und Kevin Sparbier ihre Plätze getauscht. Martin Hofer ist jetzt wieder Zweitschnellster. Er verbesserte sich auf seinen schnellsten drei zusammenhängenden Runden um über vier Zehntelsekunden. Auch Kevin Sparbier war in diesem Lauf schneller als bisher, blieb aber 1,2 Zehntelsekunden hinter Martin Hofer zurück. Max Mächler bleibt Trainingsschnellster. Auch seine Zeit für die schnellste Runde im ersten Trainingsdurchgang mit 12,963 steht als schnellste.

In den anderen Klassen brachte der vierte Lauf keine Veränderungen an der Spitze.


Vierte Meldung: Freitag 14:30 Uhr

Ronald Völker mit schnellster Trainingszeit nach drei Durchgängen

Ronald Völker

Nach dem dritten freien Training ist Yokomofahrer Ronald Völker schnellster Fahrer in Modified. Er fuhr seine drei schnellsten  zusammenhängenden Runden im dritten Trainingsdurchgang in 37,473 Sekunden. Marc Rheinard (Infinity) fiel auf Platz zwei zurück. Drittschnellster ist Frederik Südhoff (Awesomatix). Dahinter folgen Yannic Prümper (Infinity) und Christopher Krapp (Yokomo).

In Tourenwagen Sport bleibt Max Mächler mit seiner im ersten Lauf gefahrenen Bestzeit Trainingsschnellster. Der Awesomatixfahrer hat damit gut fünf Zehntelsekunden Vorsprung auf Lokalmatador Kevin Sparbier (ARC), der seine Bestzeit jetzt im dritten Durchgang fuhr. Martin Hofer ist jetzt Dritter. Seine Bestzeit fuhr er im ersten Lauf.

In Formel steht nach wie vor Max Weffers (Roche) Bestzeit aus dem ersten Trainingslauf. Titelverteidiger David Ehrbar (Serpent) ist rund 1,7 Sekunden langsamer.

In Tourenwagen Hobby ist nach wie vor Torsten Baggendorfs Zeit aus dem ersten Durchgang die schnellste (41,491 Sekunden). Dahinter folgen Helge Behrens und Silvia Röse.


Dritte Meldung: Freitag 13:10 Uhr

Zweite DM im Weserpark

Christopher Krapp (26 Jahre) wurde hier im Weserpark vor zehn Jahren Deutscher Meister Modified

Die DM an diesem Wochenende ist die zweite, die der RCCT Münden für den Deutschen Minicar Club (DMC) ausrichtet. Die erste fand vor zehn Jahren, im Jahr 2009, statt. Christopher Krapp (Kyosho TF5) holte sich als 16-Jähriger den Titel in Tourenwagen Modified und gleichzeitig den Jugendmeistertitel. Alexander Stocker sicherte sich den Titel in Tourenwagen Standard.


Zweite Meldung: Freitag 12:30 Uhr

Mark Rheinard fuhr schnellste Zeit

Gleich im ersten Trainingsdurchgang fuhren die Modified-Fahrer Marc Rheinard (schnellste drei zusammenhängenden Runden in 37,541 Sekunden), Ronald Völker (37,963 Sekunden), Yannic Prümper (38,487 Sekunden), Christopher Krapp (38,494 Sekunden) und Frederik Südhoff (38,554 Sekunden) die schnellsten Zeiten. Max Mächler; Titelverteidiger in Tourenwagensport, war schnellster in seiner Klasse und brauchte 39,135 Sekunden. Schnellster in der Klasse Tourenwagen Hobby war Torsten Baggendorf (41,491 Sekunden) und in Formel setzte sich Max Weffers mit 43,356 Sekunden an die Spitze.


Erste Meldung: Freitag 12:00 Uhr

Freies Training hat begonnen

Auf dem Fahrerstand: Die schnellste Modifiedgruppe. Ganz rechts der Titelverteidiger Ronald Völker

Guten Tag aus dem Weserpark in Hann. Münden. Das RC-Car-Team Münden trägt an diesem Wochenende (9. bis 11. August) auf seiner 130 Meter langen Strecke die 23. Deutschen Meisterschaften in der Klasse Tourenwagen und die 15. Meisterschaften in der Klasse Formel aus. Zusätzlich wird die Gastklasse Fun-Open gefahren.

Seit gut einer Stunde läuft das freie Training. Geplant sind insgesamt acht Durchgänge, sechs davon heute. Gewertet werden jeweils die drei schnellsten zusammenhängenden Runden.

BRCNEWS berichtet bis am Sonntagabend im RennTicker live von der DM.


Der Bericht wird gesponsert vom Deutschen Minicar Club (DMC)

Tolles Rennwochenende: Meisterschaften in Hann. Münden und in Hamburg

Es ist was los an diesem Wochenende. Der Deutsche Minicar Club veranstaltet Läufe zu zwei Deutschen Meisterschaften. Während die Tourenwagen- und Formelfahrer Elektro ihre Meister im Weserpark in Hann. Münden küren, geht es in Hamburg beim ersten DM-Lauf in der Buggyklasse 1:8 Nitro darum, sich durch eine bestmögliche Platzierung eine gute Ausgangsposition für den zweiten Lauf in Ober-Mörlen zu sichern. Beim RCCT Münden kämpfen 50 Fahrer in den vier DM-Klassen um den Titel, in Hamburg knapp 120 in nur einer Klasse.

Tolles Rennwochenende: Meisterschaften in Hann. Münden und in Hamburg weiterlesen

WM Offroad Elektro 40+: Kraft und Wiedbrauk Weltmeister in 50+ und 60+

Guido Kraft und Mickey Wiedbrauk holten sich am vergangenen Wochenende bei den Weltmeisterschaften 40 plus auf der Offroadstrecke des Odense RC Minirace in Dänemark je einen WM-Titel in ihrer Altersklasse. Guido Kraft gewann den Titel in der Altersgruppe 50 plus in Buggy 4WD, Mickey Wiedbrauk sicherte sich den Titel in der Altersgruppe 60 plus Buggy 2WD. Weltmeister 40 plus wurde in beiden Klassen der bekannte dänische RC-Car-Fahrer Jonas Kaerup, Europameister 2004 in der Klasse Tourenwagen 1:10 Modified.

WM Offroad Elektro 40+: Kraft und Wiedbrauk Weltmeister in 50+ und 60+ weiterlesen

Deutsche Meisterschaft Nitro 1:8: Die Königsklasse trifft sich in Wiesbaden

Vom 22. bis 25. August 2019 treffen sich die Nitro 1:8-Fahrer beim Wiesbadener Minicar Club, um dort ihre Deutsche Meister 2019 zu küren. Vier Wochen vor dem Termin haben knapp 70 Teilnehmer für die beiden Klassen genannt. Sie starten in zwei unterschiedlichen Leistungsklassen. Nennungen zur DM sind noch bis zum 5. August 2019 auf www.myrcm.ch möglich. Die Ausschreibung gibt es hier.

Deutsche Meisterschaft Nitro 1:8: Die Königsklasse trifft sich in Wiesbaden weiterlesen

Euro 2019 Buggy 1:10: Ronnefalk verteidigt Titel in Buggy 4WD

Der Schwede David Ronnefalk (Hot Bodies) hat seinen im letzten Jahr gewonnen Europameistertitel in der Klasse Buggy 4WD in Pinerolo (Italien) erfolgreich verteidigt. Weniger erfolgreich war er bei der Verteidigung seines Titels in der Klasse Buggy 2WD. Dort musste er sich mit Platz vier begnügen. Den Titel holte sich der Italiener Davide Ongaro (Associated).

Euro 2019 Buggy 1:10: Ronnefalk verteidigt Titel in Buggy 4WD weiterlesen

Deutsche Meisterschaft Buggy 1:8 Elektro 2019 beim ESV Bischofsheim

31. Meldung: Sonntag  16:10 Uhr

Die Siegerehrung

Siegerehrung Top 12. Auf dem Podium (von links): Burak Kilic (Platz 2), Jörn Neumann (Platz 1) und Aaron Rönick (Platz 3)
Siegerehrung Junioren. Auf dem Podium (von links): Ilias Reise (Platz 2), Berkan Kilic (Platz 1) und Stev Krause (Platz 3)
Siegerehrung 40 plus (von links): Robert Hart (Platz 2), Markus Müncheberg (Platz 1) und Ralf Schiestel (Platz 3)
Siegerehrung 55 plus (von links): Jens Henningsen (Platz 2), Uwe Schubert Platz 1) und Jürgen Knott (Platz 3)
Deutsche Meisterschaft Buggy 1:8 Elektro 2019 beim ESV Bischofsheim weiterlesen

Jetzt noch schnell nennen zur DM 2019 Tourenwagen und Formel

Am zweiten Augustwochenende (9. bis 11. August) treffen sich auf der Rennstrecke des RCCT Münden im Weserpark in Hann. Münden Deutschlands beste RC-Car-Fahrer in den Elektroklassen Tourenwagen und Formel im Maßstab 1:10, um aus ihren Reihen den jeweiligen Deutschen Meister zu küren.

Jetzt noch schnell nennen zur DM 2019 Tourenwagen und Formel weiterlesen