DM 2017 Buggy 1:8 Nitro in Ober-Mörlen – Erster Lauf – Der Finaltag

14. Meldung: 17:40 Uhr

Die Siegerehrung

Siegerehrung Top 12: Auf dem Podium (von links): Aaron Münster (Platz 2), Micha Widmaier (Platz 1) und Alexander Schmitt (Platz 3)

Siegerehrung Top 12 Junioren: Auf dem Podium (von links): Berkan Kilic (Platz 2), Burak Kilic (Platz 1) und Laurin Czypulowsiki (Platz 3)
Siegerehrung 40plus Top 12: Auf dem Podium (von links): Haroun Schobner (Platz 2), Daniel Reckward (Platz 1) und Dirk Kirchwehm (Platz 3)

Das Gesamtergebnis des ersten DM-Laufes gibt es hier: Gesamtergebnis_OR8_Ober_Moerlen

Mit der Siegerehrung endet der Bericht vom ersten Lauf der Deutschen Meisterschaft  in Ober-Mörlen.


13. Meldung: 17:40 Uhr

Micha Widmaier hat ersten Lauf zur Deutschen Meisterschaft gewonnen

DMC-Referent Ralf Bauer interviewt den glücklichen Gewinner, Micha Widmaier

Micha Widmaier hat es geschafft. Der junge Nachwuchsfahrer hat den ersten Lauf zur Deutschen Meisterschaft beim MSC Ober-Mörlen gewonnen. Von Startplatz eins ins Rennen gegangen gab der Sworkzfahrer die Führung nur einmal ganz kurz nach einem Tankstopp ab.

Sein ärgster Konkurrent war der von Platz drei gestartete Aaron Münster. Der Kyoshofahrer kam immer wieder nah an Micha Widmaier heran, hatte im Ziel dann aber einen Rückstand von rund 30 Sekunden. Die Plätze dahinter belegten Alexander Schmitt, Sebastian Winterstein und Aaron Rönik.


Zwölfte Meldung: 16:40 Uhr

Die Rennstrecke

Die Strecke aus der Luft. BRCNEWS dankt Thomas Lucas, dem zweiten Vorsitzenden des MSC Ober-Mörlen, für diese Aufnahme vom heutigen Tag

Die Rennstrecke des MSC Ober-Mörlen besteht seit 1984. Sie ist rund 250 Meter lang und zwischen drei und vier Meter breit. Die Fahrer müssen sich auf verschiedene Fahrbahnbelänge einstellen. Lehmboden überwiegt. Es gibt aber auch Streckenabschnitte aus Teppich und Pflastersteinen. Sie ist ausgelegt für Offroader im Maßstab 1:8. In ihrer langen Geschichte ist die Strecke immer wieder umgebaut worden. Im Laufe der Jahre entstanden der heutige Fahrerstand, der Container für die Zeitnahme und die Küche. Der MSC Ober-Mörlen war bereits 1999 Gastgeber einer Buggy-DM.


Elfte Meldung: 16:40 Uhr

Daniel Reckward hat das Finale 40plus gewonnen

Daniel Reckward

Daniel Reckward, der Rekordmeister in dieser Rennklasse. hat das Finale 40plus gewonnen. Wie schon im letzten Jahr setzte er sich gegen seine Kollegen souverän durch. Zweiter wurde Haroun Schobner mit gut zwei Sekunden Vorsprung vor dem Dritten, Dirk Kirchwehm. Während Daniel Reckward schon nach dem Start seinen

Konkurrenten davonzog, lieferten sich zeitweise drei, vier Fahrer einen spannenden Kampf um die Plätze zwei, drei und vier.


Zehnte Meldung: 14:50 Uhr

Burak Kilic gewinnt Juniorrennen

13 Fahrer bis maximal 14 Jahren kämpften im Juniorfinale um den Sieg

Burak Kilic hat das 30-minütige Juniorenfinale gewonnen. Sein Bruder Berkan wurde Zweiter. Von den Plätzen 12 und 13 gestartet lagen die Beiden im Ziel rund 1,5 Runden vor dem Drittplatzierten Laurin Czypulowski. Der jüngste im Feld, Ilias Reise, wurde Vierte.

Sophie Müller, das einzige Mädchen im Feld, schaffte Platz fünf. Tom Sommer, der amtierende Deutsche Juniorenmeister, schied bereits nach drei Runden aus.


Neunte Meldung: 14:40 Uhr

Zwei faustdicke Überraschungen

Die Freude ist groß. Aaron Rönick gewinnt völlig überraschend das zweite Halbfinale. Seine Mutter war einer der ersten Gratulanten

Die beiden Halbfinale brachten zwei faustdicke Überraschungen. Sowohl Burak Kilic als auch Carsten Keller, zwei der großen Favoriten, schieden aus. Burak Kilic hatte ebenso Probleme mit dem Auto – wie Carsten Keller, der zwei Motoraussetzer hatte.

Aaron Rönick und Micha Widmaier, der vor kurzem Europameister B wurde, haben die beiden Halbfinale gewonnen.

Im Hauptfinale kämpfen die zwölf Finalisten 40 Minuten um den Sieg im ersten Lauf zur Deutschen Meisterschaften.


Achte Meldung: 14:00 Uhr

Aufstieg ins Halbfinale

Voll konzentriert: Die Fahrer des Viertelfinales A

Burak Kilic und Philipp Lütgert haben ihre Läufe gewonnen und sind so wie auch die drei dahinter Platzierten sicher in das Halbfinale aufgestiegen. Dort geht es dann richtig zur Sache. Schließlich winkt den ersten Sechs das Finale.

Der Wettergott meint es heute gut. Sie Sonne lacht vom Himmel.


Siebte Meldung: 12:20 Uhr

Berkan Kilic ausgeschieden

Das Rennen ist aus. Andreas Vierheilig schwenkt die Zielflagge

Berkan Kilic hatte Pech. Wenige Runden nach dem Start ging sein Motor aus. Ehe er das Rennen wieder aufnehmen konnte, lag er schon zwei Runden hinter dem Feld. Die konnte er nicht mehr aufholen. Das Finale A gewann Nick Lorenz, der aus dem 1/16-Finale aufgestiegen war. Im familieninternen Duell setzte sich Vanessa Wende gegen ihren Vater Marcus durch, der zum Schluss des Rennens immer langsamer wurde und so den vierten Platz verlor.

Derzeit sind die Halbfinalisten zum Training auf der Strecke.


Sechste Meldung: 12:20 Uhr

Der nächste Aufstieg

Kurz nach dem Start liegen noch alle Fahrzeuge im Finale A zusammen
Auch das passiert: Ein Mechaniker wechselt eine defekte Zündkerze

Burak und Berkan Kilic sind erneut aufgestiegen. Der Durchmarsch geht also weiter. Aber auch andere Fahrer sind schon mehrfach aufgestiegen. Etwa Manuel Meyer, der sich bis jetzt vom 1/64-Finale ins 1/8-Finale vorgekämpft hat. Zwei Mal ins höhere Finale sind Matthias Gassner und Florian Kaczmarek gefahren.

In den Finalläufen müssen die Fahrzeuge nachgetankt werden.   Da haben die Fahrer unterschiedliche Strategien. Üblich und sicher sind zwei Tankstopps. Manche versuchen es aber auch mit der Einstoppstrategie und tragen das Risiko, dass ihen auf der Strecke der Sprit ausgeht.


Fünfte Meldung: 11:30 Uhr

Kilic-Brüder beide wieder vorn

Die Helfer tragen die Fahrzeuge aus der Boxengasse zum Start
Da wollte Tim Beutel mit der Startnummer 7 doch etwas schnell nach vorne. Trotz des Überschlags schaffte er dann als Zwieter in dem Finale den Aufstieg in 1/16-Finale

Schnellste in den beiden 1/32-Finalen waren wieder die beiden Kilic-Brüder. Für Berkan Kilic war es der vierte Sieg, für Burak der dritte.

Es geht weiter Schlag auf Schlag. Gestartet ist jetzt das 1/16-Finale B.


Vierte Meldung: 10:40 Uhr

Burak und Berkan Kilic haben ihr Finale gewonnen

Start 1/64-Finale A

Die beiden 1/64-Finale sind gefahren. Wieder steigen die ersten vier in das nächst höhere Finale auf. Burak und Berkan Kilic haben ihre Finale jeweils gewonnen.

Bis zum 1/4-Finale beträgt die Laufdauer 15 Minuten.


Dritte Meldung: 10:00 Uhr

Die 34. Deutsche Meisterschaft

Deutsche Meisterschaften in der Klasse Buggy 1:8 Nitro werden seit 1984 gefahren. Sie ist damit einer der ältesten Rennklassen im Deutschen Minicar Club (DMC). Erfolgreichster Fahrer mit zehn Deutschen Meistertitel ist Daniel Reckward. Michael Mielke und Markus Feldmann, beide fahren heute erfolgreich Tourenwagen Bigscale, wurden je drei Mal Meister. Jörn Neumann schaffte den Sprung ganz oben auf das Podium ebenfalls drei Mal. Im Jahr 2000 gab es zwei Deutsche Meister: Daniel Reckward und sein Vereinskollege Markus Feldmann. Beide hatten nach dem Abschluss der Läufe die gleichen Punkte.

Titelverteidiger ist Jörn Neumann. Die amtierenden Deutschen Meister und Titelverteidiger in den einzelnen Altersklassen sind: Micha Widmaier (Jugend), Tom Sommer (Junioren) und Daniel Reckward (40 plus).

Der Deutsche Meisterschaft Buggy 1:8 Nitro wird in zwei Läufen ermittelt. 2016 findet der zweite Lauf beim BIC Hamburg statt. Die Deutsche Meisterschaft 2017 ist die 34. insgesamt. Für den ersten Lauf in Ober-Mörlen sind 132 Fahrer genannt. Ihre Teilnahme angekündigt haben alle vier Titelträger. Jörn Neumann nimmt allerdings trotz Anmeldung nicht teil. Grund: Sein Streit mit Serpent.


Zweite Meldung: 9:30 Uhr

Acht Fahrer aufgestiegen

Nach dem Motto „No risk  – no fun” sind die Brüder Burak und Berkan Kilic gestern in den Vorläufen jeweils nur eine Runde gefahren. Sie  müssen sich nun vom 1/128-Finale hochkämpfen.


Erste Meldung: 9:15 Uhr

Das erste Finale ist unterwegs

Die Fahrer des 1/128-Finale kurz vor dem Start auf dem Fahrerstand

Rennleiter Florian Schrenk hat das erste Finale (1/128-Finale) gestartet. Zwölf Fahrer sind unterwegs. Es gibt nur dieses eine 1/128-Finale. Acht Fahrer steigen danach in die beiden 1/64-Finale auf.

Es ist trocken heute Morgen. Vorsichtig lug auch die Sonne mal hinter den Wolken hervor. Es sieht also nach einem guten Abschluss der Deutschen Meisterschaft aus.

Der Bericht wird gesponsert vom Deutschen Minicar Club