Schlagwort-Archive: Nitro 1:8

Im RennTicker: Deutsche Meisterschaften Nitro 1:8 im Minidrom Ettlingen

27. Meldung:  Sonntag 16:50 Uhr

Die Siegerehrung

Die Top 10 der Klasse 1. Auf dem Podium (von links): Oliver Mack (Platz 2), Lars Hoppe (Platz 1) und Merlin Depta (Platz 3)
Die Top 10 der Klasse 2. Auf dem Podium (von links): Tobias Schröder (Platz 2), David Kröger (Platz 1) und André Böttcher (Platz 3)

Zu den den kompletten Ranglisten:

Zu guter Letzt machte Werner Schwarz, der DMC-Offizieller bei dieser DM, in seiner kurzen Ansprache seinem Ärger über die schlechte Reifenlieferung Luft. Er dankte den Fahrern, die trotzdem um gute Platzierungen kämpften. Er dankte auch dem Verein, dem es mir Erfolg gelang, aus der Lieferung mühsam  die Reifen für heute zu  vermessen und zusammenzustellen, um so gleiche Bedingungen in den einzelnen Finalläufen herzustellen.

Das war es aus dem Minidrom in Ettlingen


26. Meldung:  Sonntag 15:50 Uhr

Lars Hoppe holt sich den Titel

Lars Hoppe hat es geschafft

Lars Hoppe ist neuer Deutscher Meister in Nitro 1:8 Klasse 2. Bis kurz vor Schluss des Rennens lieferte er sich einen spannenden Zweikampf mit Oliver Mack. Der Infinity-Fahrer verlor die Führung

Eng war es! Wiederholt kamen sich Lars Hoppe (Startnummer 3) und Oliver Mack (Startnummer 1) auf der Strecke sehr nah

beim letzten Tankstopp als er bei der Boxenausfahrt von Lars Hoppe überholt wurde. Dritter wurde Merlin Depta. Michael Salven fuhr auf den undankbaren vierten Platz. Toni Gruber fiel gleich zu Beginn des Rennens zurück, nachdem er mehrfach der Motor ausging. Er wurde Siebter.

Die Finalisten der Klasse 1


25. Meldung:  Sonntag 14:50 Uhr

David Kröger ist Deutscher Meister Klasse 2

David Kröger jubelt nach seinem Sieg

David Kröger ist Deutscher Meister Klasse 2. Der neue Deutsche Meister fuhr 184 Kilometer in den 45 Minuten plus Überzeit. Das sind rund 47 Kilometer. Der Shepherd-Fahrer hatte sich als schnellster Fahrer über das Halbfinale qualifiziert und ging von Startplatz Fünf ins Rennen. Bis kurz vor Schluss des Rennens lag er

Die zehn Finalisten der Klasse 2

hinter Tobias Schwarze auf Rang 2. Erst beim letzten Tankstopp schob er auf Platz eins. Tobias Schwarze wurde Zweiter. André Böttcher begeleitet die Beiden als Dritter auf das Podium.


24. Meldung:  Sonntag 14:20 Uhr

„Die Formel 1 des Modellrennsports“

Nitro 1:8 – das ist für viele die Königsklasse im RC-Car-Rennsport. Für Uwe Baldes ist es die Formel 1 des Modellrennsports. So nannte er die Klasse im letzten Jahr in einer Pressemeldung anlässlich der Deutschen Meisterschaften in Bad Breisig.

Der Vergleich passt: Die Boliden im Maßstab 1:8 sind in 1,7 Sekunden von Null auf Tempo 100. Sie erreichen Höchstgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern. Angetrieben werden sie von Verbrennungsmotoren mit 3,5 Kubikzentimeter Hubraum. Sie drehen bis zu 48.000 Touren pro Minute und leisten rund 2,5 PS.

Unerreichbar sind im Modellrennsport die hohen Kurvengeschwindigkeiten, die die Fahrzeuge dank der aerodynamischen Karosserien im Stil der Le-Mans-Prototypen fahren können.

Die Fahrzeuge sind auf einem fünf Millimeter starken Aluchassis aufgebaut. Sie verfügen über einen Riemenantrieb. Abgebremst werden sie über eine Bremse, die auf die hintere Welle oder auf die Hinterachse direkt wirkt. Der Tankinhalt ist auf 125 Milliliter limitiert. Eine Tankfüllung reicht für rund fünf Minuten Fahrzeit. Ein fahrfertiges Fahrzeug hat ein Gewicht von rund 2,5 Kilogramm.

Das Fahrerfeld ist in zwei Klassen eingeteilt. In Klasse 1 sind die schnelleren Fahrer unterwegs, in Klasse 2 die etwas langsameren. Während die Führenden in Klasse 1 für ihre drei schnellsten zusammenhängenden Runden hier im Minidrom rund 39 Sekunden brauchen, sind die Führenden in der Klasse 2 rund zwei Sekunden langsamer. Die Fahrzeuge selbst unterscheiden sich nicht.


23. Meldung:  Sonntag 13:50 Uhr

Finalteilnehmer Klasse 1 stehen fest

Das Finale der Klasse 1 steht. Neben den vier Direktqualifizierten von gestern (Toni Gruber, Oliver Mack, Lars Hoppe und Merlin Depta) sind aus den beiden Halbfinalen insgesamt sechs Fahrer aufgestiegen.

Schnellster Fahrer war dabei John Ermem. Er fuhr in den 30 Minuten plus Überzeit 132 Runden. Das entspricht einer Fahrstrecke von knapp 34 Kilometer. Maximilian Vogel schaffte 131 Runden. Der Sieger im Halbfinale B, Steven Cuypers, kam auf 129 Runden.


22. Meldung:  Sonntag 13:10 Uhr

Die Topqualifizierten

Toni Gruber

Toni Gruber und Alexander Mehl starten heute Nachmittag in den Finalläufen von der Pole. Sie haben sich gestern in den Vorläufen gegen ihre Konkurrenten durchgesetzt. Toni Gruber fuhr im fünften und letzten Vorlauf die Bestzeit in der Klasse 1. Alexander Mehl war seine schnellste Zeit bereits im dritten Vorlauf gefahren.

Alexander Mehl

Toni Gruber, der 2016 in der Klasse Nitro 1:10 Scale Europameister wurde, fährt seit zwei Jahren einen WRC. Der Motor ist von Novarossi. Der 22-Jährige war bereits 2012 Deutscher Meister in Nitro 1:8.

Der WRC GTX 1.4 von Toni Gruber
Der Serpent 988 von Alexander Mehl

Alexander Mehl ist 37 Jahre alt. Mehrfach startete er in einem DM-Finale. Doch noch nie von der Pole. Er fährt einen Serpent 988. Die Kraft kommt aus einem Motor von Max.


21. Meldung:  Sonntag 12:50 Uhr

Finale Klasse 2 seht

Das Finale der Klasse 2 steht. Neben den vier Direktqualifizierten von gestern (Alexander Mehl, Markus Lehr, fabian Bahl und Tobias Schwarze) sind aus den beiden Halbfinalen insgesamt sechs Fahrer aufgestiegen.

Harte Zweikämpfe in den Halbfinalen sind programmiert. schließlich geht es um viel. Hier kommen die Fahrzeuge mit der Startnummer 3 und 2 in Kontakt . . .
Die Starnummer 2 (Klaus Köwenig) dreht sich weg und . . .
. . . kommt von der Strecke. André Böttcher fährt weiter. Er wird Dritter

Schnellster Fahrer war David Kröger im Halbfinale B. Er fuhr in den 30 Minuten plus Überzeit 123 Runden und legte dabei rund 31 Kilometer zurück. Der Zweitschnellste, Minas Michailidis, fuhr 119 Runden. Der Sieger im Halbfinale A kam auf 119 Runden. Ebenfalls 119 Runden schaffte der Zweitplatzierte im Halbfinale B, Bert Poesen.


20. Meldung:  Sonntag 11:15  Uhr

Ein bisschen Historie

Deutsche Meisterschaften in der Klasse Nitro 1:8 in der heutigen Form trägt der Deutsche Minicar Club seit 1997 aus. Rekordmeister ist Michael Salven. Er gewann insgesamt sieben Titel. Den letzten holte er sich 2016. Robert Pietsch, Weltmeister des Jahres 2011 hat sechs Titel auf  seinem Konto. Beide Fahrer sind auch beruflich in der RC-Car-Branche tätig, Michael Salven bei Serpent, Robert Pietsch bei Mugen.

Rennen mit Verbrenner-Fahrzeugen im Maßstab 1:8 Onroad wurden jedoch schon viel früher gefahren. RC-Cars im Maßstab 1:8 waren mit die ersten RC-Car-Fahrzeuge auf dem Markt. Bereits Anfang der siebziger Jahre trafen sich die junge RC-Car-Gemeinde zu ersten Rennen – und auch deutschen Meisterschaften.

Die amtierenden Deutschen Meister verteidigen ihre Titel nicht. Dominic Greiner konzentriert sich in diesem Jahr auf die WM-Titelverteidigung in Nitro Scale in Florida. Robbin Hertong fährt in diesem in der Klasse 1.


19. Meldung:  Sonntag 10:30  Uhr

Halbfinale komplett

Die Halbfinale sind komplett. Die Aufsteiger der Klasse 1 waren deutlich schneller unterwegs. In den 15 Minuten plus Überzeit fuhr Marco Kruse im Halbfinale A 64 Runden – also acht mehr als der schnellste Fahrer der Klasse 2. Michael Pätz, der Sieger Halbfinale B kam auf 64 Runden.


18. Meldung:  Sonntag 9:45  Uhr

Guten Morgen aus Ettlingen

Start Viertelfinale A Klasse 2

Die Viertelfinale laufen. Die drei Erstplatzierten steigen jeweils auf. In Klasse 2 waren dabei die Fahrer im Viertelfinale A deutlich schneller.

So fuhren Marco Wambach im Halbfinale A 56 Runden, Reinhard Zick 54 und Heinz Kroezemann 52. Joachim Sattler kam im Halbbfinale B auf 54 Runden.  Peter Graf und Michael Woeste fuhren je 51 Runden.


Der Bericht wird  vom Deutschen Minicar Club gesponsert.


17. Meldung:  Samstag 17:00  Uhr

Die Direktqualifizierten

Die Vorläufe sind beendet. Die vier Direktqualifizierten für das Hauptfinale stehen fest. Alle anderen müssen sich durch die unteren Finale nach oben hocharbeiten.

Toni Gruber startet morgen im Finale mit dem WRC von der Pole . . .
. . . Oliver Mack steht mit dem Infinity auf Startplatz 2 direkt dahinter

Toni Gruber holte sich im letzten Vorlauf in der Klasse 1 noch die Pole. Davor hatte Oliver Mack seit dem zweiten Vorlauf die Rangliste angeführt. Er startet von Platz zwei. In der Klasse 2 verdrängte Tobias Schwarz mit einer neuen Bestzeit Minas Michailidis noch vom vierten Platz. Alexander Mehl startet in dieser Klasse von der Pole. markus Lehr geht von Startplatz zwei in das Finale.

Das war es für heute aus dem Minidrom in Ettlingen. Morgen stehen dann die Finalläufe auf dem Programm.


16. Meldung:  Samstag 16:10  Uhr

In der Kritik: Die Reifen

Die Reifen werden für die Ausgabe vorbereitet

Seit heute Morgen sorgt der ausgegebene Einheitsreifen von  Contact für hitzige Diskussionen. Die Reifen sind zum Teil deutlich härter als die vorgegebenen 32/35 Shore. Sie sind von Satz zu Satz sehr unterschiedlich. Viele Fahrer sind verärgert. Zwei Tage lang haben sie trainiert und versucht ihr optimales Setup zu finden. Und nun standen sie in den Vorläufen wieder am Anfang.

Kritische Prüfung. Die Hinterräder sind viel zu hart

Manche können das „wegfahren“. Vor allem die Topfahrer haben mit dem losen Heck deutlich weniger Probleme. Gerrit Gruber sagt, dass er notfalls nach Erhalt der Reifen noch in der Vorbereitungsphase kleinere Setupänderungen am WRC seines Sohnes durchführt. Der weiß im Übrigen damit umzugehen.

Markus Lehr bringt es BRCNEWS gegenüber auf den Punkt: „ Die guten Fahrer lenken das weg. Wir Hobbyfahrer haben da größere Probleme.“ Er habe sein Fahrzeug so abgestimmt, dass es sich mit einem harten Satz noch halbwegs fahren lässt, für einen weicheren ist es dann aber zu langsam. Mit diesem Kompromiss leben wohl viele Fahrer.

Die einzelnen Sätze unterscheiden sich deutlich, kritisiert Michael Salven. Bei der Euro 40 plus vor wenigen Tagen habe es die gleichen reifen gegeben. Alle wären in Ordnung gewesen. Auch Uwe Baldes spricht BRBNEWS gegenüber die ungleichen Bedingungen für die Fahrer an.

Rennleiter Herbert Dose hofft, das es seinem Team gelingt, aus der vorhandenen Lieferung für die Finalläufe zumindest für jeden Fahrer in den einzelnen Finalen geichwertige Reifensätze zusammenzustellen. „Wir versuchen, möglichst gleiche Bedingungen in  den einzelnen Finalläufen zu schaffen.“

Das hält auch der zuständige DMC-Ofizielle Werner Schwarz für eine gute und geeignete  Maßnahme und ergänzt: „Wir haben die Vorbereitungszeit auf vier ausgedehnt, damit die Reifen eingefahren werden können.“


15. Meldung:  Samstag 15:30  Uhr

Der Kampf um die ersten vier Plätze

Der Kampf um die ersten vier Plätze geht in die entscheidende Runde. Der fünfte und letzte Vorlauf hat begonnen. Danach steht fest, wer einen der ersten vier begehrten Plätze ergattert. Schließlich sind die ersten vier Fahrer in jeder Klasse direkt für das Finale qualifiziert.

Im vierten Vorlauf hat sich Toni Gruber mit 19 Runden in 4:10,981 Minuten auf den zweiten Platz vorgekämpft. In der Klasse 2 steht jetzt Minas Michailidis auf dem vierten Rang.


14. Meldung:  Samstag 13:15 Uhr

Drei von fünf Vorläufen gefahren

Drei von fünf Vorläufen sind gefahren. Die Platzierungen in der Spitze haben sich verfestigt. Die Top 4 der Piloten in der Klasse 1 fahren 19 Runden in vier Minuten und Überzeit. Die Top 4 der Klasse 2 kommen auf 18 Runden.

Oliver Mack (Infinity/Max) führt mit seiner im zweiten Vorlauf aufgestellten Bestzeit. Auch Lars Hoppe und Maximilian Vogl waren im zweiten Vorlauf schneller als im dritten. Toni Gruber und Merlin Depta waren jetzt im dritten schneller. Toni Gruber, Merlin Depta und Lars Hoppe trennten in diesem dritten Vorlauf gerade Mal 1,8 Zehntelsekunden. Das verspricht viel Spannung für die Finale.

Der Serpent von Alexander Mehl

In der Klasse 2 liefern sich seit dem Training Alexander Mehl (Serpent/Max) und Markus Lehr (Capricorn/One) einen ganz engen Zweikampf. Nach den drei Vorläufen hat Alexander Mehl Nase vorn.

Der Capricorn von Markus Lehr

mm


13. Meldung:  Samstag 11:45 Uhr

Zeiten im zweiten Vorlauf schneller

Start einer Vorlaufgruppe der Klasse 2

Die gefahrenen Zeiten im zweiten Vorlauf haben sich deutlich gegenüber dem ersten verbessert. In der Klasse 2 sind nun vier Fahrer 18 Runden plus Überzeit gefahren. Es führt jetzt Alexander Mehl vor Markus Lehr und Fabian Bahl. Die ersten neun Fahrer waren schneller als im ersten Lauf.

In der Klasse 1 kamen vier Fahrer in den vier Minuten Fahrzeit auf 19 Runden plus Überzeit. Es führt jetzt Oliver Mack (Infinity/Max) vor Lars Hoppe (Shepherd/Reds) und Merlin Depta (Serpent/OS).


Zwölfte Meldung:  Samstag 11:15 Uhr

Das Minidrom Ettlingen

So präsentiert sich das Minidrom den Zuschauern

Das Minidrom Ettlingen entstand im Jahr 1976, kurz nach der Gründung des MC Ettlingen. Die Strecke ist 256 Meter lang und zwischen 3,5 und vier Meter breit. Das Layout ist speziell an die Bedürfnisse der Nitrofahrer angepasst. Mit den Jahren bauten die Vereinsmitglieder die Anlage peu à peu aus.

Der Fahrerstand wurde zuletzt 2013 überarbeitet

Die Strecke verfügt über eine hervorragende Infrastruktur. Im überdachten Fahrerlager stehen 120 Schrauberplätze zur Verfügung. Auf dem Fahrerstand haben zwölf Personen Platz. Gut 20 Plätze gibt es für Wohnwagen und Wohnmobile. Es gibt separate Toiletten für Teilnehmer und Zuschauer und drei Duschen für die Camper.

Die gute Infrastruktur macht die Anlage besonders für Großveranstaltungen interessant. Das Minidrom war deshalb nicht nur Gastgeber vieler Deutscher Meisterschaften, sondern auch von fünf Europameisterschaften und einer WM. Wiederholt fanden Läufe zur Euro Nitro Series (ENS) statt. 2017 reisten  250 Fahrer zum Finale der Euro Touring Series (ETS) ins Minidrom.


Elfte Meldung:  Samstag 10:30 Uhr

Der erste Vorlauf ist gefahren

Der erste Vorlauf ist gefahren. Schnelle Zeiten waren dabei noch nicht zu erwarten, da die Strecke erst einmal Griff aufbauen muss. In der Klasse 1 fuhren 16 von 32 Startern 18 Runden. In der Klasse 2 schafften vier Piloten den Sprung über die 17-Runden-Marke.

In beiden Klassen liegen bereits nach dem ersten Vorlauf wieder die Fahrer vorn, die gestern auch im Training auf den vorderen Positionen standen. Toni Gruber (WRC/Novarossi) war schnellster Fahrer in der Klasse 1 vor Merlin Depta (Serpent/OS) und Lars Hoppe (Shepherd/Reds). Markus Lehr (Capricorn/One) führt die Rangliste in der Klasse 2 vor Alexander Mehl und David Kröger an.


Zehnte Meldung:  Samstag 9:30 Uhr

Erste Vorläufe gefahren

Der Start zu den Vorläufen erfolgt im Einzelstart aus der Boxengasse

Jetzt geht es wieder Schlag auf Schlag. Die Vorläufe über vier Minuten haben begonnen.  Vier werden insgesamt gefahren.

Gewertet wird der schnellste Lauf nach Runden und Zeit. Da die Strecke noch wenig Gripp aufgebaut hat, sind an diesem Morgen noch keine allzu schnellen Zeiten zu erwarten. Deshalb gehen wohl auch noch nicht alle Fahrer auf die Strecke.


Der Bericht wird  vom Deutschen Minicar Club gesponsert.

Neunte Meldung: Freitag 18:10 Uhr

Das gezeitete Training ist beendet

Start der letzten und schnellsten Gruppe im gezeiteten Training

Toni Gruber und Merlin Depta fuhren auch im gezeiteten Training jeweils wieder persönliche Bestzeiten. Toni Gruber (WRC/Novarossi) blieb mit 38,615 schnellster Fahrer. Einen weiten Sprung nach vorn machte Lars Hoppe (Shepherd/Reds), der nun Drittschnellster ist. Dahinter folgen Oliver Mack (Infinity) und Patrick Schäfer (Shepherd/Gimar).

In der Klasse 2 hat sich jetzt Alexander Mehl an die Spitze der Rangliste gesetzt. Er ist der einzige, der seine Zeit gegenüber dem freien Training verbesserte. Mit 40,624 Sekunden ist um fünf Hundertstelsekunden schneller als die bisherige Bestzeit von Markus Lehr aus dem freien Training.

Sie sind konzentriert. Sie sind schnell und führen die Rangliste in der Leistungsklasse 1 an

Das war es für heute vom Minidrom in Ettlingen. Morgen geht es weiter mit den Vorläufen


Achte Meldung: Freitag 15:50 Uhr

Reifenreglement in Nitro 1:8

Ausgabe und Montage der Reifen

Bei einer Deutschen Meisterschaft werden Einheitsreifen gefahren. Die Festlegung erfolgt durch den Veranstalter. Bei dieser DM sind Reifen von Contact (vorn 32 Shore, hinten 35 Shore) vorgeschrieben. In jedem Lauf (kontrolliertes Training, Vorläufe und Finale) werden neue Reifen gefahren. Mindestens acht Satz (18,50 Euro je Satz)

Acht Satz musste jeder Fahrer im Vorfeld bestellen

musste jeder Fahrer bei der Nennung bestellen. Für die Finalläufe können weitere dazugekauft werden. Die Reifen werden vor jeden Lauf vom Veranstalter an die Fahrer ausgehändig und müssen dann in der Vorbereitungszone montiert werden.


Siebte Meldung: Freitag 15:00 Uhr

Das freie Training ist beendet

Nach neun Durchgängen ist das freie Training beendet. Nachdem gestern Nachmittag das Training wegen Regen abgebrochen wurde, sind die Bedingungen heute Vormittag von Lauf zu lauf wieder besser geworden. Die schnellsten Fahrer in der Leistungsklasse 1 fuhren ihre

Helfer sind nicht nur in der Box schnell. Häufig ist ihre Hilfe auch auf der Strecke gefragt. Hier ist Bertram Kessler von SMI im Einsatz

Bestzeiten im siebten und achten Trainingsdurchgang. Der neunte Durchgang brachte an der Spitze keine Veränderungen mehr. Weder in der Klasse 1 noch in der Klasse 2.

Eine neue Trainingsgruppe geht an den Start. Die Boxencrews bringen die Fahrzeuge zur Strecke

In der Leistungsklasse 1 war Toni Gruber (WRC/Novarossi) der schnellste Fahrer, in der Klasse 2 Markus Lehr (Capricorn/One). Markus Lehr brauchte für seine schnellsten drei zusammenhängenden Runden

Nach einer kurzen Pause stehen jetzt zwei gezeitete Trainingsdurchgänge auf dem Programm. Nach dem Ergebnis werden die Vorlaufgruppen neu eingeteilt. Wieder werden die drei schnellsten zusammenhängenden Runden gezählt. Die Laufzeit beträgt vier Minuten (bisher acht Minuten).


Sechste Meldung: Freitag 13:50 Uhr

Toni Gruber wieder mit neuer Bestzeit

Toni Gruber hat im achten Trainingsdurchgang eine neue Bestzeit aufgestellt. Mit 38,826 Sekunden blieb er als erster und bisher einziger Fahrer unter 39 Sekunden. Auch Merlin Depta auf Platz zwei verbesserte sich. Mit 39,069 Sekunden verfehlte er den Sprung über   39-Sekunden-Marke nur knapp. Oliver Mack, der 2015 in Ettlingen Europameister wurde, hat sich mit seiner neuen  Bestzeit von 39,338 Sekunden auf Platz drei vorgefahren.

Vor wenigen Minuten hat der neunte und letzte Durchgang im freien Training begonnen. Danach folgen dann noch zwei gezeitete Trainingsdurchgänge.


Fünfte Meldung: Freitag 13:10 Uhr

Leistungsklasse 2: Alexander Mehl jetzt auf Platz 2

Alexander Mehl, der erst heute Morgen in das Training einstieg, hat sich im achten Trainingsdurchgang in der Leistungsklasse 2 auf Platz zwei verbessert. Die Bestzeit von Markus Lehr ist immer noch gültig.


Vierte Meldung: Freitag 12:30 Uhr

Toni Gruber fährt neue Bestzeit

Beim Wechsel zwischen den Trainingsläufen geht es schnell zu auf dem Fahrerstand und in der Boxengasse

Toni Gruber (WRC/Novarossi) hat mit 39.151 Sekunden für die schnellsten drei zusammenhängenden Runden in der Leistungsklasse 1 im siebten Trainingslauf eine neue Bestzeit aufgestellt. Persönliche Bestzeiten fuhren in diesem Lauf auch Lars Hoppe (ARC/Reds) und Maximilian Vogl (Shepherd), die unter 40 Sekunden blieben.

Schnelligkeit ist eine der Tugenden, die die Boxenhelfer mitbringen müssen

Die Trainingszeiten in der Leistungsklasse 2 haben sich im siebten Lauf nicht verbessert. Die gestern im zweiten Durchgang gefahrene Bestzeit von Markus Lehr (Capricorn/One) steht auch noch nach dem siebten Trainingsdurchgang. Auch die zweitschnellste Zeit von Hartmut Rose (Xray/Orcan) datiert von gestern.


Dritte Meldung: Freitag 11:30 Uhr

Zeiten deutlich schneller

Die Zeiten sind wieder deutlich besser geworden. So war Toni Gruber nur noch gut zwei Hundertstelsekunden langsamer als in seinem bisher schnellsten Lauf. Merlin Depta fuhr gar seine persönliche Bestzeit (39,336 Sekunden) in diesem sechsten Lauf und blieb nur fünf Tausendstelsekunden über der bisherigen Bestzeit von Toni Gruber. Oliver Mack (Infinity/Max) und Lars Hoppe (Shepherd/Reds) fuhren ebenfalls ihre schnellsten Trainingszeiten. Schneller waren auch die Fahrer der Leistungsklasse 2.


Zweite Meldung: Freitag 10:30 Uhr

Strecke noch langsam

Die Strecke ist heute Morgen noch langsam. Die Strecke war noch feucht. Die Trainingszeiten sind gegenüber gestern deutlich zurückgegangen. Rund zwei Sekunden brauchten die Piloten im fünften Trainingsdurchgang länger.

Jetzt zu Beginn des sechsten Trainingsdurchgangs ist die Strecke abgetrocknet. Der Griff ist besser, so dass im Laufe dieses Durchgangs auch wieder neue Bestzeiten zu erwarten sind.

Erste Meldung: Freitag 10:00 Uhr

Noch wird trainiert

Guten Morgen aus dem Minidrom in Ettlingen, in dem Deutschlands Nitroelite an diesem Wochenende ihre Deutschen Meister in zwei Leistungsklassen und verschiedenen Altersgruppen kürt. BRCNEWS wird bis Sonntagabend live im RennTicker von der Strecke berichten.

Pünktlich um 9:00 Uhr ging heute Morgen die erste Trainingsgruppe auf die Strecke. Vier Durchgänge sind für heute geplant. Bereits gestern gab es die ersten vier Durchgänge. Weitere waren geplant, fielen aber dem Regen zum Opfer.

Schnellster in der Leistungsklasse 1 war Toni Gruber (WRC/Novarossi). Er fuhr die schnellsten drei zusammenhängenden Runden in 39,731 Sekunden. Merlin Depta (Serpent/OS) als Zweitschnellster war gut eine Zehntelsekunde langsamer, Michael Salven (Serpent/Picco) als Dritter gut zwei Zehntelsekunden. In der Leistungsklasse 2 führt Markus Lehr (Capricorn/One) mit 40:676 Sekunden für die schnellsten drei zusammenhängenden Runden vor Hartmut Rose (Xray/Orcan) und Tobias Schwarze.


Der Bericht wird  vom Deutschen Minicar Club gesponsert.

Deutsche Meisterschaft Nitro 1:8: Die Königsklasse trifft sich in Ettlingen

An diesem Wochenende (13. bis 16. September) treffen sich die Nitro 1:8-Fahrer im Minidrom in Ettlingen, um dort ihre Deutsche Meister 2018 zu küren. Knapp 70 Teilnehmer haben für die beiden Klassen genannt.

Dominic Greiner wird seinen im letzten Jahr in Bad Breisig gewonnenen Titel nicht verteidigen. Der Serpentfahrer hat nicht genannt. Er konzentriert sich in diesem Jahr auf die Verteidigung seines WM-Titels in Nitro 1:10 Scale. Der Deutsche Meister Nitro 1:8 Klasse 2 Robbin Hertong startet in diesem Jahr in der Klasse 1.

Zum engsten Favoritenkreis zählt der WRC-Teamfahrer Toni Gruber. Der Plauener, der 2017 Europameister in der Klasse Nitro 1:10 Scale wurde, gehört auch in Nitro 1:8 zu einem der besten deutschen Fahrer. Michael Salven (Serpent) ist immer gut für eine Überraschung. Vor 14 Tagen wurde er in Utrecht (Niederlande) Europameister 40 plus. Vor zwei Jahren holte er sich seinen siebten nationalen Meistertitel in dieser Klasse. Oliver Mack, der für Infinity startet, feierte mit dem Gewinn der Europameisterschaften 2015 auf dieser Strecke seinen größten Erfolg.

Die Strecke im Minidrom Ettlingen ist rund 260 Meter lang und zwischen 3,5 und vier Meter breit. Das Layout ist perfekt für Verbrennerrennen ausgelegt. Das Fahrerlager bietet Schrauberplätze für 120 Fahrer. Auf dem Fahrerstand haben zwölf Fahrer Platz. Die Anlage entstand kurz nach der Gründung des MC Ettlingen im Jahr 1976. Sie wurde später mehrfach ergänzt.

Der Verein hat große Erfahrungen in der Austragung nationaler und internationaler Meisterschaften sowie anderer großer Veranstaltungen. Fünf Europameisterschaften in verschiedenen Klassen und eine Weltmeisterschaft fanden im Minidrom statt. Dazu kommen mehrere Deutsche Meisterschaften. Zu Gast waren auch die Euro Touring Series (ETS) und die Euro Nitro Series (ENS).

Mehr zum Verein im Internet: http://www.mc-ettlingen.de.

Nitro 1:8: Deutsche Meisterschaften 2017 – Training und Vorläufe

22. Meldung: Samstag 18:50 Uhr

Fünfter Vorlauf wirbelt Rangliste noch einmal durcheinander

Der fünfte Vorlauf hat die Ranglisten in noch einmal kräftig durcheinandergewirbelt. In Klasse 1 schaffte Tobias Hepp mit einem schnellen fünften Vorlauf noch Rang 2 und damit den Sprung direkt ins Hauptfinale. Dominic Greiner rettete sich mit einer neuen Bestzeit noch ins Hauptfinale und verdrängte so den bisher vor ihm in der Rangliste stehenden Teamkollegen Merlin Depta in die Halbfinale. Nitro 1:8: Deutsche Meisterschaften 2017 – Training und Vorläufe weiterlesen