Schlagwort-Archive: featured

2018: Siebter Sieg für Marc Rheinard beim Reedy Race

Marc Rheinard (Infinity/Muchmore) hat am vergangenen Wochenende das renommierte Reedy International Touring Car Race of Champions auf dem Tamiya Raceway im kalifornischen Aliso Viejo gewonnen. Mit seinem siebten Sieg nach 2006, 2007, 2011, 2013, 2015 und 2017 baute er seine Stellung als Rekordsieger dieses 2018: Siebter Sieg für Marc Rheinard beim Reedy Race weiterlesen

Im RennTicker: Euro Touring Series im Motodrom Andernach

20. Meldung: Samstag 21:20 Uhr

Die Siegerehrung

Die Top 3 Modified (von links): Naoto Matsukura (Platz 2), Bruno Coelho (Platz 1) und Marc Rheinard (Platz 3)
Die Top 3 Pro Stock (von links): Mustafa Alp (Platz 2), Jan Ratheisky (Platz 1) und Max Mächler (Platz 3)
Die Top 3 Formel (von links): Luke Lee (Platz 2), Jan Ratheisky (Platz 1) und Helge Johannessen (Platz 3)
Die Top 3 Pro Stock 40 plus (von links): Christian Drießle (Platz 2), Thomas Oehler (Platz 1) und Beni Stutz (Platz 3)

Das war es vom ETS in Andernach. BRCNEWS wird morgen nicht mehr anreisen.


19. Meldung: Samstag 21:00 Uhr

Das Rennen ist aus

Das Rennen ist aus. Im den letzten A-Finalen gab es noch einige kritische Situationen. In Modified jagte Naoto Matsukura erneut den vor ihm gestarteten Bruno Coelho rundenlang über die Piste. Es kam zu einigen Berührungen. In der 13. Runde dann das Aus für Bruno Coelho. Bei einem Crash der beiden knickte Bruno Coelhos Karosse ein. Beide fielen zurück. Bruno Coelho auf Platz sieben. Naoto Matsukura zuerst auf Pltz vier und dann auf Platz fünf, als er auf Frederik Südhoff auffuhr. Den Lauf gewann Viktor Wilck vor Marc Rheinard. Der Gesamtsieg ging an Bruno Coelho. Er war bei seinem Sieg das schnellere Finale gefahren. Naoto Matsukura und Marc Rheinard begleiteten ihn auf das Podium.

In Pro Stock holte sich Jan Ratheisky mit einem klassischen Start-Ziel-Sieg den zweiten Tagessieg. Sein Teamkollege Mustafa Alp wurde Zweiter, Max Mächler Dritter.

Jan Ratheiskys Sieg in der Klasse Formel stand bereits nach zwei Finalläufen fest. Den zweiten Podiumsplatz holte sich Luke Lee (Xray), der das dritte Finale gewann. Der dritte Podiumsplatz ging an Helge Johannessen.

Bis zum dritten Finale musste Thomas Oehler (ARC) auf einen Finalsieg warten. Der und ein zweiter Platz reichten dann zum Gesamtsieg vor Christian Drießle (Awesomatix) und Beni Stutz (Infinity).


18. Meldung: Samstag 19:10 Uhr

Nur eine Entscheidung steht

Nach zwei A-Finalen  steht zumindest eine Entscheidung. Jan Ratheisky hat die Formelklasse gewonnen.Er gewann auch das zweite Finale. In Pro Stock setzte er sich im zweiten A-Finale ebenfalls durch. Das erste hatte Mustafa Alp gewonnen.

Ebenso vertagt wurden die Entscheidungen um den Sieg in den Klasse Pro Stock 40 plus und in Modified. In 40 plus gewann Beni Stutz, in Modified hielt Bruno Coelho dem Druck des Japaners Naoto Matsukura stand und gewann mit einem Start-Ziel-Sieg.


17. Meldung: Samstag 18:20 Uhr

Der Destiny RX -10 FF – ein Prototyp

Yugo Nagashima, Terutaka Hanaumi und max Ma stellen den RC-10 FF in Andernach vor

Destiny präsentierte beim ETS einen neuen Front Wheel Drive. Das Fahrzeug im Prototyp-Modus verfügt über alle Features, die die Klasse in den letzten Monaten so populär machten. Carbonchassis, Bulks, Dämpfer und Lenkung aus Aluminium. Außerdem spendierte Destiny dem neuen FWD einen Riemenantrieb. Die Lenkung (über eine Schiene) stammt aus dem Destiny Tourenwagen.

Die Front des Destiny RX-10 FF

In Kürze mehr dazu!


16. Meldung: Samstag 17:20 Uhr

 Spannende A-Finale

Ganz eng ging es beim A-Finale Modified zu. Vorneweg Jan Ratheisky, dahinter Olivier Bultynck und als Dritter Mustafa Alp, der spätere Sieger

Das war spannend. In Pro Stock und Modified fiel die Entscheidung erst ganz zum Schluss. Jan Ratheisky führte, teilweise sogar deutlich. Zum Schluss des Rennens kam Olivier Bultynck wieder auf und überholte Jan in der letzten langezogenen Kurve vor der Zielschleife. Jan Ratheisky fuhr dann auf. Beide fielen zurück.  Mustafa Alp gewann, Zweiter wurde Max Mächler. Den dritten Platz belegte Alex Kunkler (Yokomo). Olivier Bultynck rettete sich als Fünfter über die Ziellinie. Die Zeitstrafe von zehn Sekunden warf Jan auf Platz acht zurück.

Naoto Matsukura jubeld nach seinem Sieg im ersten Finallauf

In Modified jagte Naoto Matsukura (Infinity) den vor ihm gestarteten Bruno Coelho über vier Minuten vor sich her. Fünf Runden vor Schluss setzte er zu einem erfolgreichen Überholmanöver an und vor sich bis zum Ziel einen Vorsprung von gut sechs Zehntelsekunden heraus. Dritter wurde Marc Rheinard (Infinity) vor Frederik Südhoff (Awesomatix) und Viktor Wilck.

Spannend war der Kampf in der Formelklasse auf den Plätzen drei bis sechs. Während Jan Ratheisky (Xray) vorne Runde für Runde das Feld abhängte und Olivier Bultynck (Shepherd) einem ungefährdeten zweien Platz entgegen fuhr, kämpften dahinter Jan Bohlen (Xray), David Ehrbar und Matej Dobnikar (Xray) um die Plätze drei bis fünf. David Ehrbar setzte sich kurz vor dem Ziel gegen Jan Bohlen durch. Er wurde Dritter, Jan Bohlen Vierter und Matej Dobnikar (Xray) Fünfter.

Im ersten A-Finale Pro Stock 40plus setzte sich Christian Drießle mit seinem Awesomatix A800x durch

Christian Drießle (Awesomatix) ging in Pro Stock 4o plus schon in der dritten Runde in Führung und behielt die bis zum Schluss bei. Thomas Oehler (ARC), der von der Pole gestartet war, wurde Zweiter. Der dritten Platz belegte Özer Yürüm (Awesomatix).


15. Meldung: Samstag 16:00 Uhr

Unter die Haube geschaut: Der neue Tamiya Formel

So sieht er aus, der neu Formel von Tamiya

Das Rennen, die spannenden Rennszenen sind das eine und sicher das wichtigste bei den Läufen zur Euro Touring Series. Doch es gibt noch mehr. Die RC-Car-Szene nutzt die Chance, sich während der Veranstaltung mit neuen Produkten auf sich aufmerksam zu machen.

Die Front des neuen
Auffallend der lange Dämpfer, wie man ihn auch bei Xray kennt

In der Formelklasse macht Tamiya mit einem neuen Fahrzeug auf sich aufmerksam. Erst vor wenigen Tagen wurde er bei der Hobbyshow in Tokio vorgestellt. Rainer  Haller hat seinen Baukasten zwar schon zusammengebaut, hat den F103 TRF aber hier beim ETS nicht eingesetzt. Zur Erinnerung: Im ersten Jahr der Formelklasse war ein Vorgänger des TRF das einzige zugelassene Fahrzeug in dieser Klasse. Erst später sind andere Hersteller, wie etwa Xray, eingestiegen noch später auch Roche und Shepherd, um noch einige zu nennen.


14. Meldung: Samstag 14:10 Uhr

Die Finale laufen

Seit rund 14:00 Uhr laufen die Finale. Los ging es mit dem F-Finale Pro Stock.

Die ersten A-Finale starten um 16:30 Uhr

13. Meldung: Samstag 13:20 Uhr

Bruno Coelho vorn

Bruno Coelho startet in der Klasse Tourenwagen Modified von der Pole. Seine zwei Siegen von gestern reichten dazu. Auf Platz zwei steht Naoto Matsukura. Von Starplatz drei geht Viktor Wilck (Serpent) in die Finalläufe. Der Schwede war schon das ganze Wochenende in  einer hervorragenden Verfassung. Dahinter folgen Marc Rheinard (Infinity) und Frederik Südhoff (Awesomatix).


Zwöfte Meldung: Samstag 12:40 Uhr

Formel: Luke Lee startet von Platz 2

Die schnellste Gruppe der Formelfahrer beim vierten Qualilauf
Aufstellung zum Vorlaufstart

Der Brite Luke Lee startet in der Formelklasse hinter seinem Teamkollegen Jan Ratheisky als Zweiter. Auf Startplatz drei steht Olivier Bultynck (Shepherd). Luke Lee gewann diesen vor David Ehrbar (Serpent) und Helge Johannessen (Roche).


Elfte Meldung: Samstag 12:00 Uhr

Die zwei Siege von gestern reichten

Die schnellste Vorlaufgruppe Pro Stock auf dem Fahrerstand

Jan Ratheiskys (Xray) zwei Qualisiege von gestern haben für die Pole gereicht. Auf Startplatz zwei steht sein Teamkollege Mustafa Alp. Mit seinem Sieg im letzten Qualilauf sicherte sich Olivier Bultynck (Awesomatix) den dritten Startplatz. Dahinter folgen Alexandre Duchet (Xray) und Max Mächler (Awesonatix). Ein Sieg heute würde Jan Ratheisky ein gutes Stück näher an seine Titelverteidigung heranbringen.


Zehnte Meldung: Samstag 11:20 Uhr

Pro Stock 40 plus: Thomas Oehler startet von der Pole

Thomas Oehler mit seinem ARC R11

Thomas Oehler (ARC) startet heute Nachmittag in der Klasse Pro Stock 40 plus von der Pole. Er gewann den vierten und letzten Vorlauf. Damit hatte er wie Christian Drießle (Awesomatix) zwei Siege auf seinem Konto, war dabei aber schneller gefahren. Hinter Thomas Oehler und Chrsitian Drießler startet Beni Stutz (Infinity) als Dritter.

Die Klasse 40 plus wurde zu Beginn der Saison in die Euro Touring Series eingebau. Wie der Name schon sagt, müssen die Teilnehmer mindestens 40 Jahre alt sein. Das Material, dass sie einsetzen ist das gleiche, wie in Pro Stock.


Neunte Meldung: Samstag 10:40 Uhr

Modified: Naoto Matsukura gewinnt dritten Vorlauf

Der Japaner Naoto Matsukura hat den dritten Qualilauf gewonnen in Modified gewonnen. Der Infinity-Pilot war dabei rund 3,6 Sekunden schneller als sein Teamkollege Marc Rheinard. Dritter wurde der Schwede Viktor Wilck (Serpent). In der Gesamtwertung führt weiter Bruno Coelho (Xray) vor den beiden Infinity-Fahrern Naoto Matsukura und Marc Rheinard. Bruno Coelho schied bereits in der zweiten Runde aus. Nach einem Überschlag sah er keine Chance mehr im Kampf um den Sieg einzugreifen. Er stieg aus und schonte so seine Reifen für den letzten Qualilauf.


Achte Meldung: Samstag 10:10 Uhr

Formel: Jan Ratheisky startet von der Pole

Geschafft! Jan Ratheisky geht von Startplatz eins in die Finalläufe

Jan Ratheisky startet in seiner Musterdisziplin, in Formel, von der Pole. Er hat auch den dritten Vorlauf gewonnen. Zweiter in der Gesamtrangliste ist Olivier Bultynck, dritter David Ehrbar.

Diese Konstellation verspricht drei spannende Finalläufe. Mit einem Sieg kann sich Jan Ratheisky die Führung in der Championswertung zurükholen. Olivier Bultynck würde mit einem Sieg seinen Vorsprung in der Gesamtwertung vor Jan Ratheisky ausbauen.


Siebte Meldung: Samstag 9:40 Uhr

Stallorder in Pro Stock ?

Warten auf den nächsten Einsatz

Jan Ratheisky, der in Pro Stock bereits zwei Vorläufe gewonnen hat, hielt sich im dritten Qualilauf merklich zurück. Schnellster war Mustafa Alp (Xray)  vor seinem Teamkollegen Alexandre Duchet. Max Mächler wurde Dritter. In der Gesamtrangliste führt Jan Ratheisky jetzt vor Mustafa Alp und Dominic Vogl (Infinity)


Sechste Meldung: Samstag 8:40 Uhr

Dritte Qualidurchgang läuft

Seit 8:00 Uhr läuft der dritte Qualidurchgang. In Pro Stock 40 plus  hat sich Christian Drießle (Awesomatix) mit seinem zweiten Qualisieg an der Spitze festgesetzt. Dahinter folgen Thomas Oehler (ARC), der als Führender in der Gesamtrangliste 40 plus nach Andernach angereist ist, und Beni Stutz (Infinity).

Zwei Qualiläufe stehen heute auf dem Programm. Gegen 14:00 Uhr beginnen dann die Finalläufe.


Fünfte Meldung: Freitag 19:10 Uhr

Jan Ratheisky gewinnt wieder in beiden Klassen

Jan Ratheisky hat auch seinen jeweils zweiten Vorlauf in den Klasse Pro Stock und Formel gewonnen. Mit zwei Siegen baute er so in beiden Klassen seine Führung im Kampf um die Pole aus. In Pro Stock gewann der Xrayfahrer gewann dieses Mal vor Dominic Vogl (Infinty) und Mustafa Alp (Xray); in Formel vor David Ehrbar (Serpent) und Like Lee (Xray).

Bruno Coelho

In Modified holte Bruno Coelho ebenfalls seinen zweiten Sieg. In einem spannenden Lauf legte er gegen Schluss noch einmal kräftig nach und fing Naoto Matsukura (Infinity), der bis dahin geführt hatte, noch ab. 1,5 Zehntelsekunden trennten die beiden Fahrer. In Pro Stock 40 plus hatte Thomas Oehler (ARC) jetzt die Nase vorn. Er führt nun nach zwei Läufen vor Özer Yürüm (Awesomatix) und Beni Stutz (Infinity).

Das war es für heute aus Andernach!


Vierte Meldung: Freitag 18:00 Uhr

Joaquin de Soto auf Europareise

Joaquin de Soto, der neue Serpent-CEO, verschafft sich von seinem Team jetzt auch Eindrücke bei internationalen Rennen. Am Freitag war er während des Trainings im Motodrom. Die Woche davor nahm er sich die Zeit, sein Team bei einem Lauf der Euro Nitro Series in in Rucphen (Niederlande) unter die Lupe zu nehmen. Der Besuch ist einer von vielen  des CEO zu den Wirkungsstätten seiner weltweit verzweigten Firma, mit Entwicklungsbüros in Deutschland, Holland, USA und Hongkong. In den letzten fünf Wochen war der Amerikaner, der in Miami lebt, in Asien, Südafrika und Europa unterwegs.  Joaquin de Soto macht offenbar Ernst damit, das Unternehmen umzustrukturieren und fit für die Zukunft zu machen (BRCNEWS zum Amtsantritt de Soto bei Serpent)


Dritte Meldung: Freitag 17:20 Uhr

Unter die Haube geschaut: Der Infinty IF11 von Jitse Miedema

Jitse Miedema

So langsam kommt der Infinity-Formel aus dem Entwicklungsstadium heraus. Jitse Miedema präsentierte ihn beim ETS mit einer überarbeiteten Hinter- und Vorderachse. Die oberen Querlenker waren von Serpent. Das Monocoque-Verbundchassis mit

Das Monocoque-Verbundchassis ist ein Alleinstellungsmerkmal des IF11

einer kurzen Carbonchassisplatte bleibt das Alleinstellungsmerkmal des IF1. Hier in Andernach testet Jitse Miedema eine härtere Version. Die macht das Chassis noch steifer. Der Akku liegt quer im Chassis und wird mit einem O-Ring fixiert.

Kleine Bildergalerie des IF14

Noch kommt er nicht ganz an die Zeiten der schnellsten Fahrer heran. Nach dem Training war er 15. Für ihn geht es heuer aber nicht vorrangig um eine gute Platzierung. Noch steht einfach das Testen im Vordergrund.

Nachtrag 1830 Uhr: Nach zwei Qualiläufen hat sich Jitse Miedema auf Gesamtrang acht vorgekämpft.


Zweite Meldung: Freitag 16:20 Uhr

Favoriten sind vorn

Nach dem ersten Qualilauf sind die Favoriten schon vorn. Titelverteidiger Bruno Coelho ging nach 19 Runden mit einem Vorsprung von gut drei Zehntelsekunden vor Marc Rheinard (Infinity)  und weiteren knapp drei Zehntelsekunde vor Naoto Matsukura (Infinity) über die Zielschliefe.

Startaufstellung Qualilauf Gruppe 14

In Pro Stock fuhr Titelverteidiger Jan Ratheisky (Xray) den schnellsten Qualilauf. Er fuhr als einziger 18 Runden. Danach folgten Tim Benson (Serpent) und Tom Krägefski (Xray). Jan Ratheisky war auch der schnellste Fahrer in Formel. Er ließ die Mitfavoriten auf den Sieg, Olivier Bultynck (Shepherd) und David Ehrbar (Serpent), hinter sich. Christian Drießle (Awesomatix) setzte sich in Pro Stock 40plus gegen Thomas Oehler (ARC) und Özer Yürüm (Awesomatix) durch.


Erste Meldung: Freitag 14:00 Uhr

Zurück im Motodrom

Nach sieben Jahren Abstinenz ist die Euro Touring Series (ETS) seit gestern wieder zurück im Motodrom Andernach. Scotty Ernst startete pünktlich gegen 14:00 Uhr die Vorläufe. Zwei sind für heute geplant.

Vor dem gezeiteten Training informierten die beiden ETS-Organisatoren, Scotty Ernst (links) und Uwe Rheinard, über die geänderten Zeitpläne und das weitere Prozedere

Zuvor wurden noch ein freies und zwei gezeitete Trainingsdurchläufe gefahren. Schnellste Fahren waren Marc Rheinard (Infinity) in Modified, Max Mächler (Awesomatix) in Pro Stock, Christian Drießle (Awesomatix) in Pro Stock 40plus und Olivier Bultynck (Shepherd) in Formel. Marc Rheinard absolvierte seine schnellsten drei zusammenhängenden Runden in 48,744 Sekunden. Max Mächler war in Pro Stock mit 51,729 Sekunden fast drei Sekunden langsamer. In Pro Stock 40plus war mit Christian Drießle mit 54,905 Sekunden  schnellster Fahrer. Olivier Bultynck brauchte in der Formelklasse 1:00,103 Minuten.

Die Wettervorsage für Sonntag ist nicht gut. Bereits gestern rechneten Zeitnehmer Hartmut Wenzel (links) und Rennleiter Scotty Ernst die Zeitpläne für heute und morgen neu

Aufgrund der Wettervorhersagen für Sonntag (Regen und Gewitter) haben die Organisatoren das Programm verkürzt. Nach zwei Qualiläufen morgen Vormittag stehen am Nachmittag noch zwei Finalläufe auf dem Programm. Die A-Finalisten sollen drei Mal ran. Ein dritter Finallauf für die unteren Finale würde – wenn es das Wetter zulässt – am Sonntag gefahren.

Das war gestern: Peter Jongeling steuert seinen Formel über die Strecke

Das freie Training gestern fiel zeitweise buchstäblich ins Wasser. Gegen 10:00 regnete es und das Training war bis nach 15:00 Uhr unterbrochen. Bis gegen 20:00 Uhr gab es dann noch drei weitere Trainingsdurchgänge.

Kaum war die Strecke gestern abgetrocknet, zuckerte Toni Rheinard die Ideallinie